Paroles de la chanson Komm von da par Kontra K

Chanson manquante pour "Kontra K" ? Proposer les paroles
Proposer une correction des paroles de "Komm von da"

Paroles de la chanson Komm von da par Kontra K

Doch man, ich komm von da
Direkt aus dem Dreck, mit mein' Schuhen über Blut auf dem Boden
Ich komm von da
Auf den Knien, beide Hände im Gesicht und bete, Gott hört mich da oben
Ich komm von da
Wo der Hunger dich ins Bett bringt oder in den Knast
Wo der Druck dich sechs Fuß unter sich begräbt
Oder du stehst wieder auf und wischt den Staub von dir ab

Die ersten Parts auf gelben Briefen
Die ersten Zeilen in der Nacht zu Sirenen gekickt
Wenig Schlaf, am Boden liegen
Und nur die Kakerlaken in der Küche haben zu dem Beat genickt

Und ja, ich kenn das, wenn das Leben dir 'ne Backpfeife zieht
Und man landet mit dem Kopf im scheiß Sand
Bruder, Karma ist 'ne Bitch und sticht dir gerne mal ein Messer in den Rücken
Doch hat Augen wie das Meer, wenn sie lacht

Alles wie in Zeitraffer
Denn die guten Jahren gehen so schnell vorbei, wie Sekunden
Und nur Tage, die sich tief in dein Fleisch schneiden
Gehen mit dir ganz langsam vor die Hunde

In meinem Kopf nur Gewitter
Denn Menschen, die du glaubst zu kennen, so wie dich selbst
Wechseln ihr Gesicht viel zu schnell
Von glücklich verliebt zu traurig verbittert und so läuft das immer

Doch man, ich komm von da
Direkt aus dem Dreck, mit mein' Schuhen über Blut auf dem Boden
Ich komm von da
Auf den Knien, beide Hände im Gesicht und bete, Gott hört mich da oben
Ich komm von da
Wo der Hunger dich ins Bett bringt oder in den Knast
Wo der Druck dich sechs Fuß unter sich begräbt
Oder du stehst wieder auf und wischt den Staub von dir ab

Alle bösen Tage rennen noch meinen Kopf
Rennen durch meinen Kopf, wie die Kugel einer Glock
Und ein tiefschwarzer Schatten in der Brust wartet da, wo mein Herz war
Denn wenn wir fallen, fallen wir nicht nur durch die Schwerkraft

Wer tritt als erster? Ernsthaft, wer ist die Ratte?
Ich war Robin für die Hood und teil die Knete mit den Schwachen
Hab dem Teufel nur geglaubt, dass er glaubt, was ich glaub
Denn ich glaubte, er glaubt an die Sache

Aber Fame ist eine Hure, kriegt den Mund nicht voll genug, nur die Wahrheit schluckt sie nicht
Bruder, glaub mir, sie sucht, sie sucht nur junges, frisches, neues Blut für ihr altes Gift
Und fick dich mit Blitzlicht und Likes
Denn Gott hat die Sonne nur gemacht, damit sie ganz alleine scheint
Denn nichts ist für ewig nur deins, mein Geist war gefangen, doch ich trete die Käfigtür ein

Doch man, ich komm von da
Direkt aus dem Dreck, mit mein' Schuhen über Blut auf dem Boden
Ich komm von da
Auf den Knien, beide Hände im Gesicht und bete, Gott hört mich da oben
Ich komm von da
Wo der Hunger dich ins Bett bringt oder in den Knast
Wo der Druck dich sechs Fuß unter sich begräbt
Oder du stehst wieder auf und wischt den Staub von dir ab

Doch man, ich komm von da
Direkt aus dem Dreck, mit mein' Schuhen über Blut auf dem Boden
Ich komm von da
Auf den Knien, beide Hände im Gesicht und bete, Gott hört mich da oben
Ich komm von da
Wo der Hunger dich ins Bett bringt oder in den Knast
Wo der Druck dich sechs Fuß unter sich begräbt
Oder du stehst wieder auf und wischt den Staub von dir ab

Paroles.net dispose d’un accord de licence de paroles de chansons avec la Société des Editeurs et Auteurs de Musique (SEAM)

Sélection des chansons du moment