Paroles de la chanson Vergib uns bitte par Cr7z

Chanson manquante pour "Cr7z" ? Proposer les paroles
Proposer une correction des paroles de "Vergib uns bitte"

Paroles de la chanson Vergib uns bitte par Cr7z

Er torkelt wieder hacke in den Supermarkt zu den Getränkeregalen
Zählt die Cents des Pfands um den Juicy Fruit zu bezahlen
Der Mundgeruch vor seinem Pa' gab ihm blutige Male
Mit der Monatskarte hinunter in muffigem Gestank
Die Stadt ist ein Sumpf, der die Unschuld zernagt
Alle Moves sind gemach, sieht man seinen Bruder auf Nadel
Das Herz in seiner Brust ist schwarz, winternuklear
Sie fiel im auf, als sie ihm gegenüber in der U-Bahn saß
Bestimmt war's nur der Alk, er nimmt sein' Mut zusamm'

Spricht sie an und fragt sie um ein bisschen Unterhaltung und sie tat's
Sie zitiert Konfuzius und stimmt ihn munter
Offenbart ihm, seine Taten waren nicht genug geplant
Es kam, weil der Umstand es verlangt
"Zufall ist doch Quatsch", macht sie ihm klar
Und nimmt ihn an der Hand
„,Yuki‘ ist mein Name und ab heute bin ich für dich da.“
Die wundersame Art kann nicht wahr sein
Sie drückt ihn an ihr Haar, er riecht den Duft ihres Parfums, Finger filigran
Schlingt den Arm um seine Hüfte und stützt ihn Richtung Ausgang
Der warme Dunst des Juliabends füllt ihre Lunge
Sie stupst sie manchmal an, schnell wird der Trubel der Stadt hinter sich gebracht

Man findet eine Wiese, setzt sich nieder in das Gras
Sie strahlt aus blauen Augen aus purem Diamant
Sie zoomt ihn ran, er vergisst die Uhr und den Wutanfall des Vaters
Wüsst' der Junge nur, der Succubus verwirrt seinen Verstand

Vergib uns bitte, wir wissen nicht, was wir tun
Verlassen von uns'rer Liebe fühlen wir Trauer und Wut
Durch Unterschiede können wir uns nicht mehr die Hände geben
Die Illusion, in der wir leben, muss ein Ende nehmen
Vergib uns bitte, wir haben's nicht böse gemeint
Wir kamen nur einfach nicht zu wahrer Größe, ich weiß

Während wir das von dir gegebene Leben als selbstverständlich nehm'n
Könnte es jeden Moment mit uns zu Ende geh'n

Der Regen plätschert auf den Stein im geschäftsmäßigen Treiben
Auf die Schirme von den Menschen, die vorbeigeh'n
Wahrscheinlich auf dem Weg in riesige Gebäudekomplexe für Scheine
Stiefel steigen über Penner, die durchnässt sind
Weinen, weil sie drohen zu zerbrechen an der Kälte, es wird schneien
Für etwas zu Essen wird das Geld im Becher nicht mehr reichen
Fünf Minuten Händewärmen und Obdach in Bäckerei'n ist nurnoch drin, wenn man sich dort 'n Käffchen leistet

Eisige Winde pfeifen, so schneiden durch die Städte uns'rer Zeit
Im weichen Himmelbett wird Sex gemacht neben der Sektglasneige
Holz wird verfeuert in teuren antiken Kachelöfen
Goldene Kronleuchter, über ihren Häuptern wacht das Böse
Sie fühlen nichts mehr, nein, sie denken nur an eins
Ihren Cadillac und den Benz in der Einfahrt, die exquisiten Schlemmerei'n
Trendige Kleider im Schrank für Bälle und Feiern
Der hermetisch abgeriegelten Linie einer Bänkergemeinschaft
Für sie sind die Armen nur die dreckigen Schweine
Die nichts erreicht hab'n im Leben und deshalb fressen sie Scheiße

Doch was ist mit der Person ohne Namen, die Trennung, die Scheidung?
Der kleinen schwerkranken Tochter, die die Ärzte nicht heil'n
Keine Unterstützung von außen, schau, er kämpft sich mit drei Jobs
Durch die Jahre, um am Ende zu scheitern
Er zerbrach vor ihrem Grab, griff zur Flasche und ertränkte sein Leiden
Für die ist er ein fremder Mensch, nichts weiter - weshalb ihm beisteh'n?

Vergib uns bitte, wir wissen nicht, was wir tun
Verlassen von uns'rer Liebe fühlen wir Trauer und Wut
Durch Unterschiede können wir uns nicht mehr die Hände geben
Die Illusion, in der wir leben, muss ein Ende nehmen

Vergib uns bitte, wir haben's nicht böse gemeint
Wir kamen nur einfach nicht zu wahrer Größe, ich weiß
Während wir das von dir gegebene Leben als selbstverständlich nehm'n
Könnte es jeden Moment mit uns zu Ende geh'n

Paroles.net dispose d’un accord de licence de paroles de chansons avec la Société des Editeurs et Auteurs de Musique (SEAM)

Sélection des chansons du moment